Katalysator auf Umarbeitung - Kernschrott Recycling ihr Zertifizierter Entsorungspartner

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Katalysator auf Umarbeitung

Leistungen > Katalysatoren

Ablauf der Verwertung von Katalysatoren


Die Annahme der Katalysatoren
Der Prozess beginnt damit, dass die Katalysatoren, die der Kunde der Firma Kernschrott Recycling UG bringt, begutachtet werden und die Anzahl der Katalysatoren erfasst wird.
Sobald die Katalysatoren vom Kunden an die Firma Kernschrott Recycling UG übergeben werden, kommen diese in die Zerlege-Halle.


Die Entmantelung der Katalysatoren
Die Entmantelung erfolgt mit Hilfe einer sogenannten Alligator-schere. Der Arbeiter, der einen Staubschutzanzug trägt, eine Atemschutzmaske und Schnittschutzhandschuhe legt den Katalysator in die Alligator-Schere und schneidet diesen in der Mitte auseinander. Danach wird der Katalysator in die entgegengesetzte Richtung gequetscht, damit der Arbeiter das, durch diesen Vorgang freigesetzte, Monolith ausschütten kann. Um das Monolith aus dem Katalysatorgehäuse zu bekommen, wird der Katalysator über einen Trichter ausgeklopft, der das Monolith in ein Fass befördert. Der, bei diesen Vorgängen, entstehende Feinstaub wird durch eine Absaugvorrichtung aufgefangen, somit entstehen keine giftigen Stäube, die der Arbeiter an der Anlage einatmet. Zudem dient die Absaugvorrichtung dem auffangen von kleinsten Partikeln, sodass kein Wertverlust  der Edelmetalle entsteht.


Die Zerkleinerung des Monoliths  
Dem Fass in welchem das Monolith aufgefangen wird, werden ca. 30 Stahl-Kugeln hinzugegeben. Danach wird dieses Fass in einen Mischer eingespannt, um mit Hilfe der zuvor dazugegeben Stahl-Kugeln ein feines, homogenes Pulver zu erzeugen. Die Stahl-Kugeln werden dem Fass wieder entnommen und das Fass wird auf eine geeichte Waage gestellt, um das Gewicht des Monoliths zu ermitteln.


Die Analyse des Monoliths
Aus dem Fass wird von dem zerkleinerten Monolith-Pulver eine Probe von etwa 150 g– 200 g entnommen. Man ermittelt mit Hilfe einer Feuchtigkeitswaage den Feuchtigkeitsgehalt (Prozentangabe) des Monolith-Pulvers. Diese Differenz wird vom Gesamtgewicht abgezogen, da die Feuchtigkeit nicht vergütet wird.  Das Pulver wird danach in eine kleine Probenkammer gegeben und mittels eines RFA- Analysators auf den Feingehalt der Edelmetalle (Platin, Palladium, Rhodium) geprüft.


Die Vergütung des Monoliths
Nach der Wertermittlung der Probe, wird der Gehalt auf das Gesamtgewicht des Monoliths hochgerechnet und mit den Tagesaktuellen Börsenkursen abgerechnrt.
Der Kunde erhält die Vergütung abzüglich der Kosten die bei der Umarbeitung anfallen.


Telefon: 0941 / 46 39 39 0 | Dieselstraße 7, 93053 Regensburg | info@kernschrott-recycling.de | Copyright © 2010-2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü